Über das e-rauchen (allg. Informationen)

Allgemeine Informationen für Neueinsteiger

Moderator: Marno

Über das e-rauchen (allg. Informationen)

Beitragvon Foren Team » Fr 31. Aug 2012, 01:01

Was ist eine elektrische Zigarette / e-Zigarette und wie funktioniert sie?

Die e-Zigarette / elektrische Zigarette setzt sich aus drei Teilen zusammen:

einem Akku,
einem Verdampfer
und einem Mundstück mit Tank / Depot.

Durch aktivieren der e-Zigarette / elektrischen Zigarette, mittels Taster oder ziehen am Mundstück bei automatischen Akkus,
wird durch die elektrische Energie vom Akku ein Draht im Innern des Verdampfers erhitzt.
Dadurch wird die aus dem Depot zugeführte Flüssigkeit (e-Liquid / Liquid) erwärmt und verdampft daraufhin.
Das Inhalieren des Dampfes der e-Zigarette / elektrischen Zigarette kommt dem Rauchgefühl einer Zigarette recht nahe.
Es findet beim e-rauchen (beim dampfen) keine Verbrennung statt.
Es werden nur die Trägerstoffe nebst Aromen und insofern vorhanden Nikotin verdampft.
Diesen Dampf wird dann inhaliert.

E-Liquid bzw. Liquid für elektrische Zigaretten

e-Liquid bzw. Liquide bestehen in der Regel aus 4 Grundstoffen in variablen Mischungsverhältnissen

PG - Propylenglykol, zugelassen als Lebensmittelzusatz unter der Nummer E1520
VG - Vegetable Glycerin, zugelassen als Lebensmittelzusatz unter der Nummer E422
Nikotin (bei nikotinhaltigen Liquiden
Aromastoffe - Aromen, die auch in der Lebensmittelindustrie zugelassen sind

weitere Bestandteile in meist sehr geringen Dosen können sein:

Menthol, meist gelösst in Ethanol
Süßstoffe, die auch in der Lebensmittelindustrie zugelassen sind
Öle oder Fette in der Regel bei tabakhaltigen Liquiden. Diese dienen meist als Trägerstoffe für Tabakaromen und sind auf Dauer nicht gut für den Verdampfer der E-Zigarette, da Öle und Fette nicht wasserlöslich sind und somit nicht verdampfen können. Es findet dann auf Dauer eine Ablagerung dieser Bestandteile statt.

Vorteile des Dampfens (e-rauchen)

Der Dampf einer e-Zigarette ist bereits nach einigen Sekunden verflogen und nicht mehr riechbar und nach einigen Minuten sogar nicht mehr messbar.
So gut wie keine Geruchsbelästigung Kleidung riecht nicht nach Tabakrauch, keine Verbrennungsrückstände wie z.B Kondensat (Teer), keine gelben Tapeten, Gardinen und Fensterscheiben durch Tabakrauch. Der Nikotinanteil beim ausstoßen (ausatmen) bei auf Lunge gedampften Liquiden liegt nach derzeitigen Studien unter 2%-5% der Menge, die vorher inhaliert wurde. Es ist somit für Nahstehnde und die Umwelt nicht gesundheitsschädlich.
Weitere Vorteile sind natürlich die gesündere Zufuhr des Nikotins ohne die ganzen tausenden von Stoffen, die bei der Tabakverbrennung entsteht.
Auch der Effekt des Geldsparens soll hier nicht unerwähnt sein.
Bei einem Konsum von 1 Schachtel zu 5€ täglich und Anschaffungskosten von 100€ (für eine Grundausstattung und verschiedenen Liquiden), haben sie
nach 2 Monaten (2x30 Tage) schon 200€ gesparrt. Rauchen sie mehr oder teurer, dann ist die Ersparrniss umso höher.

Ist das Dampfen / E-Rauchen mit e-Zigaretten / elektrischen Zigaretten gesund?

Nein! Ein regelmäßiges inhalieren von e-Liquid mit der e-Zigarette, besonders welches mit Nikotin, ist nicht gesund.
Nikotin ist ein Nervengift. Der Vorteil einer elektrischen Zigarette gegenüber einer herkömmlichen Zigarette liegt aber klar auf der Hand:

Kein Kondensat (Teer)
Kein Kohlenmonoxid
Kein Feinstaub
und viele weitere, die bei der Verbrennung von Tabakstoffen entstehen.

Das benutzen einer e-Zigarette ist dadurch erheblich weniger schädlich als eine herkömmliche Zigarette zumal alle krebserregenden Stoffe nicht mehr inhaliert werden.
Nikotion ist ein starkes Nervengift jedoch verursacht es keinen Krebs und das ist doch eigentlich das, wovor sich jeder Raucher am meisten fürchtet, oder?

Wie beginne ich das elektrische Rauchen?

Für den Anfang ein Starter-Set einer elektrischen Zigarette / eZigarette, als Einstieg eignen sich die eGo-T oder eGo-C.
In den jeweiligen eZigaretten Set sind 2 komplette e-Zigaretten (Akku, Verdampfer und Tank/Depot) und ein Ladegerät (AC-Adapter u. USB-Kabel/Lader).
Dann brauchen Sie noch eine kleine Auswahl an Liquiden.
Wenn sie vorher light Zigaretten geraucht haben, probieren sie es mit Liquiden mit 0 bis 6mg/Nikotin aus.
Wenn sie normaler Raucher waren bzw. sind, dann probieren sie es mit Liquiden mit6 bis 12mg/Nikotin aus.
Wenn sie starker Raucher waren bzw. sind, dann probieren sie es mit Liquiden mit 12 bis 18mg/Nikotin aus.

Benutzen Sie auch beide eZigaretten im Wechsel (Arbeit/Privat, Morgens/Abends, vom dampfen zum dampfe etc.),
dadurch wird die Belastung des einzelnen eZigaretten Verdampfer reduziert und erhöht die Lebensdauer.

Die meisten Ein- und Umsteiger möchten den Geschmack der Tabak Zigarette beibehalten, weil sie den Tabakgeschmack von der Zigarette geöhnt sind und ihnen dadurch der Umstieg leichter fällt.
Es gibt keine Liquide, die wie Tabak schmecken. Das geht schon deshalb nicht, weil keine Verbrennung stattfindet.
Es gibt aber Liquide mit Tabakaromen, die recht nah an den Geschmack heran kommen.
Annähernd erreichen dies die Liquie mit Geschmacksrichtungen wie Virginia, Desert Ship, Turkish Tobacco, USA Mix etc.
Um den richtigen Geschmack herauszufinden, bleibt nur das persöhnliche Probieren. Auch der Typ bzw. Bauart ihres Verdampfers hat Einfluss auf den Geschmack.
Den genau identischen Geschmack einer herkömmlichen Zigarette werden Sie jedoch nicht finden, aber lassen Sie sich überraschen, es schmeckt besser!
Das schöne am Dampfen einer eZigarette sind auch die anderen Geschmacksrichtungen mit Aromen wie z.B. Vanilla, Mint, Cappuccino... da wird das Dampfen einer elektrischen Zigarette / eZigarette richtig lecker.

Wie viel Liquid / eLiquid brauche ich beim elektrischen rauchen?

Je nach Konsumverhalten, im Durchschnitt verbraucht man ca. 1 - 2ml eLiquid pro Tag beim elektrischen Rauchen. Dies entspricht, ca. 10ml Liquid / eLiquid pro Woche (10ml = 3,50€ -5,90€). Es empfiehlt sich immer 2-3 Flaschen Liquid auf Vorrat zu haben, um nicht Gefahr zu laufen, wenn Sie den Umstieg gemacht haben, wieder auf die herkömmliche Tabak Zigarette zurückgreifen zu müssen.

Ersatzteile, Vorrat, Aufbewahrung?

Wenn Sie sich nach der Probierphase zum elektrischen Rauchen entschlossen haben, sollten Sie ein 2. Starter-Set sich zulegen. Zum einen haben Sie weitere eZigaretten die parallel genutzt werden können (Arbeit/Privat) was die Lebensdauer der Verdampfer erhöht und zum anderen ein 2. Ladegerät (Adapter/USB-charger). Sollte dieser mal defekt sein sind Sie weiterhin in der Lage Ihre Akkus der eZigarette zu laden.

Des weiteren sollte man ebenfalls immer 2-3 Ersatz-Verdampfer liegen haben. Verdampfer, Cartomizer und Clearomizer sind und bleiben Verbrauchsmaterial und können ohne vorherige Ankündigung, ähnlich einer Glühbirne, ihre Arbeit einstellen. Sie sollten auch die Verfügbarkeit beachten, da sämtliche elektrische Zigaretten importiert werden und sich bei Lieferengpässen erhöhte Lieferzeiten ergeben können. Dies gilt gleichermaßen für Ersatz-Akkus und anderes Zubehör rund um die eZigarette.
Auch die Akkus der eZigarette unterliegen dem Verschleiß, sie halten ca. 200-500 Ladungen und müssen dann ebenfalls erneuert werden.

Lagerung von Liquiden

Liquide benötigen keine besondere Aufbewahrung. Man sollte diese aber vor direkter Sonneneinstrahlung schützten und nicht an übermäßig warmen und feuchten Orten lagern.


Verdampferpflege

Verdampfer sind Verschleißteile weil Sie einer erhöhten thermischen Belastungen ausgesetzt sind. Bei jedem Zug wird der Heizdraht des Verdampfer erhitzt und das nachlaufende Liquid kühlt diesen wieder. Hinzu kommen mit der Zeit Ablagerungen von Liquidrückständen auf dem Heizdraht, dadurch wird die Heizleistung nach und nach verringert, was wiederum auch einen verbrannten Geschmack im Dampf entstehen lassen kann.Eine nachlassende Verdampferleistung die sich durch vermindertes Zugverhalten oder Geschmack darstellt ist ein natürlicher Verschleiß des Verdampfers und unterliegt nicht der Garantie!
Die folgenden Empfehlungen und Ratschläge mit dem Umgang von Verdampfern können helfen, deren Leistung länger zu erhalten und die Lebensdauer zu erhöhen.

Mehrere Verdampfer im Wechsel benutzen. Nutzen Sie z.B vom Starterset beide e-Zigaretten parallel. Legen Sie sich weitere e-Zigaretten zu für die Arbeit, zu Hause, im Auto etc. Es bietet sich ein 2.Starter-Set an, um ein Ladegerät in Reserve zu haben.
Gönnen Ihren Verdampfern Pausen. Kurze Pausen verhindern Überhitzung des Verdampfers und Materialüberlastung.
Verbrannt schmeckende Verdampfer. Weiterdampfen bringt bringt den Geschmack nicht zurück! Versuchen Sie die Ursache zu beheben und führen Sie eine Komplett-Reinigung durch.
Liquid mit Wasser Verdünnen. Einige Liquids funktionieren mit 10-15% Trinkwasser Zugabe besser, und das austrocknen Ihre Schleimhäute beim Dampfen wird verringert.
Reinigen Sie ihre Verdampfer regelmäßig. Siehe Abschnitt Reinigung, wie Sie Verdampfer reinigen können.


Die meisten Verdampfer danken Ihnen eine regelmäßige Reinigung mit längerer anhaltender Leistung. Übertriebene Reinigung kann sich aber auch negativ auswirken.
Nach Bedarf: Gewinde und Depot trocknen. Die Bildung von Kondenswasser ist normal beim dampfen. Trocknen Sie das Gewinde des Verdampfers/Akku gelegentlich mit einem Papiertuch ab, um eine Beschädigung des Akkus zu vermeiden.
Wöchentlich: Spülen und Ausblasen. Entfernen Sie den Akku und das Depot, spülen Sie den Verdampfer mit heißen Wasser von beiden Seiten durch und blasen kräftig von der Gewindeseite in den Verdampfer um die gelösten Liquidreste zu entfernen. Danach mit einem Papiertuch innen uns außen trocknen.
Monatlich, oder bei Bedarf - unangenehmen Geschmack oder Wechsel der Liquidsorte: Wodka/Alkohol-Bad. Über einen längeren Zeitraum (Nacht) in Wodka- oder Alkohol Bad (erhältlich in der Apotheke) einlegen, anschließend mit Heißwasser gut spülen und ausblasen.

Bei Bedarf – schlechter Zug oder Dampfleistung: Dry Burn. Nicht bei LR-Verdampfern geeignet!

Ein Dry Burn ist das erzwungene Glühen-lassen des Heizdrahtes eines Verdampfers. Ein Dry Burn wird immer ohne Depot/Tank und nur nach einer Reinigung durchgeführt. ACHTUNG! Ein Dry Burn kann auch zum sofortigen Tod eines Verdampfers führen. Dadurch erlischt die Garantie oder Gewährleistung mit dem Dry Burn! In der Regel wird bei einem Dry Burn ein großer Teil der Ablagerungen auf dem Heizdraht weg gebrannt/gelöst und die Leistung wieder deutlich verbessert. Dry Burns verkürzen aber durch die hohe Materialbelastung die Lebensdauer und sollten deshalb nicht regelmäßig durchgeführt werden bzw. dienen als letzte Maßnahme einen Verdampfer wieder zu regenerieren.
LR-Verdampfern sind nicht Dry Burn geeignet.
Der Ablauf des Dry Burn.
Tank entfernen, Verdampfer spülen, trocknen und wieder auf den Akku schrauben – OHNE TANK! Schauen sie nicht direkt in den Verdampfer. Betätigen Sie den Knopf und warten Sie bis die Abschaltung des Akkus erfolgt oder nach ca. 30 Sekunden (je nach Akku-Typ) lassen Sie den Knopf wieder los. Kurze Pause von einigen Sekunden und wiederholen Sie dann den Vorgang solange bis ein rotes Glühen im Verdampfer sichtbar wird. Zu beginn gibt der der Verdampfer knisternde Geräusche von sich, wenn diese verstummen erfolgt kurz darauf das Glühen des Verdampfers im Inneren. Lassen Sie den Verdampfer 2-3 mal kurz (max. 2-3 sek.) aufglühen. Im Anschluss kurz abkühlen lassen und erneut spülen, ausblasen und trocknen mit einem Papiertuch. Jetzt können Sie wieder einen gefüllten Tank einsetzten. Die ersten Züge sollten Sie paffen mit Pausen zwischen den Zügen, damit sich der Heizdraht wieder mit Liquid benetzen kann.

Diese Hinweise unterliegen dem derzeitigen Wissenstand und werden von Zeit zu Zeit aktualisiert.
Benutzeravatar
Foren Team
Administrator
 
Beiträge: 43
Registriert: Do 30. Aug 2012, 23:45
Wohnort: Berlin

Zurück zu Vom Rauchen zum Dampfen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron

x